Jaroslav Plotnikov

IT Freelance in Deutschland – 3 wichtigsten Steuerarten – #1 UMSATZSTEUER

In diesem Artikel: Mehrwertsteuer, Umsatzsteuer und Vorsteuer. Wie bekomme ich 19% meiner Umsatzsteuer vom Staat zurück?  

Bild: Jaroslav Plotnikov

Read this in ENGLISH / ПО-РУССКИ

Es gibt zwei Arten für deine Besteuerung: Regelbesteuerung und die Besteuerung nach der Kleinunternehmerregelung.* In diesem Artikel wird über die Regelbesteuerung gesprochen. 

Umsatzsteuer – Mehrwertsteuer

Die Umsatzsteuer und die Mehrwertsteuer (MWSt.) sind in Deutschland fast dasselbe. Der Oberbegriff Mehrwertsteuer beinhaltet die Vorsteuer und die Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer (USt.) ist eine Steuer, die das Entgelt für Lieferungen, Verkauf von Produkten und sonstige Leistungen von Unternehmern innerhalb Deutschland besteuert. Für IT-Branche gilt der Steuersatz 19%.

BEISPIEL 1:

Du bist in Deutschland und kaufst ein Notebook als Arbeitsgerät für dein Unternehmen. In Preis auch die 19% MWSt inbegriffen. In deiner jährlichen Steuererklärung wird 19% deiner geschäftlichen Ausgaben abgesetzt

Merke, dass 19% Umsatzsteuer nur auf die Leistungen innerhalb Deutschlands erhoben wird. Falls die Rechnungsadresse außerhalb Deutschland liegt, werden keine 19% Umsatzsteuer erhoben.

Vorsteuer und Umsatzsteuer 

Vorsteuer ist die Mehrwertsteuer, die Dein Unternehmen beim Kauf von Produkten und Dienstleistungen bezahlt.

Umsatzsteuer = Steuer beim Verkauf
Vorsteuer = Steuer beim Einkauf

 

Die Vorsteuer, die Du bezahlst, und die Umsatzsteuer, die du bekommst, verrechnest Du bzw. deinen Steuerberater am Ende jedes Monats. Später am Ende jedes Quartals. Dieses Dokument (Umsatzsteuer-Voranmeldung) wird ans Finanzamt gesendet und dort überprüft.

Falls du mehr Steuern eingenommen, als bezahlt hast, ergibt sich eine USt.-Vorauszahlung. Das bedeutet, Du musst dem Finanzamt Geld überweisen. 

Falls Du mehr Steuern bezahlt als eingenommen hast, ergibt sich ein USt.-Überschuss. Das bedeutet, Finanzamt schuldet dir Geld.

Wichtig! Wenn die Rechnungsadresse außerhalb Deutschland liegt, werden keine 19% erhoben.In diesem Fall muss in deiner Rechnung das Vermerk “Nettobetrag ohne MwSt.” (oder ähnlich) stehen.

Wenn Du von jedem Brutto Verdienst gleich 30-40% auf ein separates Konto bzw. Unterkonto überweist, bist Du 100% abgesichert – bei solcher Strategie hast Du niemals Ärger mit Finanzamt oder Steuerberater. 

Mehr darüber s. Artikel: Wie ich Steuer zahlte ohne Steuersystem zu verstehen


*- über Kleinunternehmer s. Artikel: Kleinunternehmerregelung für ausländischen IT-Freelancern 

Quellennachweis: Wikipedia und Wikipedia /

 © 2018 Jaroslav Plotnikov ( Artikeln auf Deutsch über IT-Selbständigkeit )   

Your thoughts? Please leave a reply:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *