Jaroslav Plotnikov

IT-Freelance in Deutschland: Wie ich Steuer zahlte ohne Steuersystem zu verstehen

 Wenn Du das deutsche Steuersystem nicht kennst und am liebsten die Steuerbuchhaltung delegieren würdest, dieser Artikel könnte für dich nützlich sein

Im Jahr 2008 – frischgebackener Einzelunternehmer 

Read in Russian – ПО-РУССКИ  / ENGLISH

In diesem Artikel möchte ich meine persönliche Geschichte erzählen. Zuerst verrate  ich ein Geheimnis – erst im 2017 habe ich ernsthaft angefangen das Steuerwesen zu lernen und zu begreifen. Seit der Eröffnung meiner selbständigen Berater-Tätigkeit im 2008 bis hin ins 2016 konnte ich kaum Einkommensteuer von Umsatzsteuer unterscheiden.

Mein erster Steuerberater war ein “gewöhnlicher” von einem befreundeten deutschen Unternehmer empfohlener Fachmann. Ich bin zum diesen Steuerberater persönlich gegangenund wollte gleich einige Unterlagen abzugeben. Dies war schnell erledigt und wir kamen in ein freundliches Gespräch. Ich erinnere mich ihn eine kleine Frage über die Grundlagen meiner Besteuerung zu gestellt zu haben.

Diese Frage habe ich teils aus Neugier, teils aber aus Höflichkeit gestellt, um “eine Pause zu füllen”. Der Steuerberater erklärte mir alles in einfacher freundlicher Manier. Es hörte sich wie Unterhaltung zwei guter Bekannte. Seine Erklärungen schien so gut verständlich zu sein, dass ich mir keine Notizen gemacht habe. Allerdings war der ganze Stoff für mich zu neu und abstrakt. Als ich nach hause angekommen habe, wurde das Großteil der Erklärungen schon wieder vergessen.

Eine Woche später als ich im Ausland war, wollte ich eine seine Anfrage nicht per Email, sondern telefonisch beantworten. Nachdem das Geschäftliche geklärt wurde, teilte ich dem Steuerberater, dass ich gerade in Türkei bin. Da wir beide uns für Sufismus interessierten, haben wir noch knapp eine Stunde über türkische Sufi-Meister unterhalten.

Nach Ende des Monats bekam ich seine Rechnung und traute meinen Augen nicht – der Steuerberater hat mir die beiden Gespräche, diese “freundliche Unterhaltung” in Rechnung gestellt. Eine schöne Summe für volle zwei Stunden seiner Arbeit musste ich ihm zusätzlich zahlen.

Das war wirklich ein Schock! So schnell wie möglich habe ich diesen Räuber gewechselt.

Über einen Freund habe einen anderen Steuerberater gefunden. Der neue Steuerberater hat mich gleich gefragt wie viele Rechnungen ich pro Quartal ausstelle. Dann hat er eine Pauschalsumme vorgeschlagen: jedes Quartil zahle ich eine feste Summe und er macht die Steuervoranmeldungen und den Jahresbericht. Die Idee mit der festen Summe hat mir sofort gefallen. Ich habe ihm gesagt wir versuchen erstmal ein Jahr zusammenzuarbeiten. Schließlich habe ich alle nächste Jahre mit diesem Mann gearbeitet.

Die Lehren daraus

  • Wenn Du einen Steuerberater suchst, befrage zwei bis fünf Fachleute
  • Als Kandidaten wähle diejenigen, die als Steuerberater tätig sind und Überweisung (keine Barzahlung!) akzeptieren
  • Vergleiche Ihre Honorare und versuche die Pauschal-Angebote zu erreichen.

Ein Steuerberater wird Dir anfangs möglicherweise sagen, Pauschalsummen seien schwierig zu erreichen, denn die Anzahl der Rechnungen variieren könne. Sage, dass innerhalb des ersten Jahres Du maximal soundso viele Rechnungen in einem Durchschnittsmonat auszustellen plannst. So kann man doch eine Pauschalsumme zumindest fürs erste Jahr abmachen. Danach wird sich viel von alleine klären.

  • Wenn Du eine steuerrechtliche Beratung inzwischen brauchst, kläre immer im Voraus ob das Gespräch Dir nicht in Rechnung gestellt wird
  • Telefoniere mit deinem Steuerberater möglichst wenig. Die meisten Fragen Antworten sollten per email abgewickelt werden. So hast Du volle Kontrolle über eure geschäftliche Kommunikation

Die ganze Kommunikation per Email kann deinem Steuerberater nicht so gut gefallen weil einige Fragen-Antworten “kann man ganz schnell per Telefon klären”. Das ist richtig. Aber! Denke daran, dass die schriftliche Kommunikation Dir volle Übersicht und Kontrolle gewährleistet, wer wem gesagt, geantwortet und versprochen hat. Telefonate können leichter missverstanden sein und einige Abmachungen können vergessen oder außer Acht gelassen werden.

Wenn Du diesen Ratschlägen folgst, brauchst Du sich keine Gedanken über das deutsche Steuersystem zu machen. 


© 2018 Jaroslav Plotnikov ( All articles )
 

Your thoughts? Please leave a reply:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *