Jaroslav Plotnikov

IT-Selbständigkeit in Deutschland – Freiberufler oder Einzelunternehmer – wo liegt die Unterschied?

Freiberufler oder Einzelunternehmer in IT-Branche – wo liegt die Unterschied?

This article in ENGLISH / ПО-РУССКИ

Lasst uns vom Anfang an ein paar Grundbegriffe klären. Wenn Du in einer Firma als beispielsweise Software Ingeneer eingestellt bist heißt es eine nicht-selbständige Tätigkeit (Amtsdeutsch: sozialversicherungspflichtige Tätigkeit) Sehe den grauen employee auf dem Screenshot oben.

Wenn Du für mehreren Auftraggeber “als eigener Chef” tätig bist oder eine Firma gegründet hast, arbeitest Du  nicht sozialversicherungspflichtig. Auf Englisch heißt es self-employed.

In Deutschland kann selfemployment in zwei Arten aufgeteilt: die Gewerbe (1) und freie Berufe (2). Du bist dementsprechend ein Gewerbetreibender (1) oder Freiberufler (2). Gewerbetreibender wird auch als Unternehmer bzw. Einzelunternehmer bezeichnet.

Da für (ausländischen) self-employed IT-Professionals die Einzelunternehmer die häufigste Rechstform ist, benutze ich meistens den Begrif Einzelunternehmer.

 

Freie Berufe

Die Grundlage für diese Unterteilung bildet das § 18 des EStG: “Zu der freiberuflichen Tätigkeit gehören (…) die selbständige Berufstätigkeit der Ärzte (…) Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten, (…) beratenden Volks- und Betriebswirte (…) und ähnlicher Berufe“. Im § 18 werden einige freiberufliche Tätigkeiten aufgelistet. Allerdings gibt es keine einheitliche Definition eines freien Berufes.

Für IT-Branche sind folgende Berufe von Bedeutung: Ingenieure, Architekten, beratenden Betriebswirte. Sobald Du dich als Software-Ingeneer oder Software Architekt oder IT-Berater positioniert hast, hast Du gute Chancen als Frieberufler arbeiten zu können.

Bei freiberuflichen Tätigkeit wird davon ausgegangen, dass sie auf einer wissenschaftlichen Ausbildung basiert. Wenn Du Informatik oder vergleichbare Fächer studiert hast, steigen deine Chancen auf anerkennung dich als Frieberufler immer mehr.

Es  muss nicht unbedingt ein Hochschulstudium sein. Die fachliche Kenntnisse kann sich der Freiberufler auch im Selbststudium eineignen haben. Oder auch durch seine berufliche Erfahrung. Allerdings müssen diese Kenntnisse mindestens auf dem Bachalor-Niveau sein.

Vorteile für Freiberufler

Hauptvorteil: Freiberufler zahlen keine Gewerbesteuer. Unabhängig von der Höhe seines Gewinns, muss ein Freiberufler keine Bilanz erstellen. Er kann immer eine vereinfachte Buchhaltung führen und lediglich ein EÜR abgeben. (EÜR = Engl. simplified income statement).

 

Gewerbe

Alle andere Berufe gelten als Gewerbe (vgl. §15 EStG). Von Bedeutung für uns ist die folgende Frage: wer entscheidet ob Du ein Freiberufler oder Gewerbereibender?

Diese Entscheidung trifft das Finanzamt. Dafür musst Du den Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung ausfüllen und an den zuständigen Finanzamt schicken. Wirst Du als Freiberufler eingestuft, kannst Du gleich loslegen – deine Dienstleistungen erbringen und Rechnungen ausstellen. Wenn das Finanzamt deine Tätigkeit als Gewerbe ansieht – musst Du einen anderen Fragebogen (Gewerbenmeldung) ausfüllen und dich beim deinem zuständigen Gewerbeamt kostenpflichtig für €15-31 anmelden lassen. (Beispiel für Berlin Mitte). Danach kannst Du auch loslegen.

 

Status Kleinunternehmer

Das Wort Kleinunternehmer (3) ist hier etwas irreführend weil es ähnlich dem Einzelunternehmer aussieht. In der Wirklichkeit Kleinunternehmer ist keine Art von Gewerbebetrieb oder Selbständigkeit. Kleinunternehmer ist allein die Regulierung die auf vereinfachten Besteuerung basiert. Sowohl Unternehmer als auch Freiberufler können die “Besteuerung als Kleinunternehmer” (anders genannt Kleinunternehmerregelung) benutzen.

S. Artikel: Kleinunternehmerregelung für ausländischen IT-Freelancern

 

Warum gibt es die Abgrenzung Gewerbe – freie Berufe?

Die Gewerbesteuer landet in Kassen von den Städten und Gemeinden. Dadurch werden die städtischen Infrastruktur finanziert. Freiberufler nutzen die Infrastruktur kaum oder gar nicht.

Beispiel 1: Gewerbe – freie Berufe

Jemand hat einen Satelit-Antennen-Laden. Er fährt mit seinem Transporter durch die Strassen um die Antennen zu liefern und zu Installieren. Er ist ein Gewerbetreibender. Das ist die Gewerbe.

Im Gegensatz zu einem Satelit-Antennen-Laden Besitzer fährt ein Software Ingenier nicht durch die Straßen, sondern arbeitet von Zuhause. Er ist ein Freiberufler. Das ist die freiberufliche Tätigkeit.

Wie wird eine gemischte Tätigkeit (gewerblich & freiberuflich) eingestuft?

Wenn in deinem (Einzel)Unternehmen gemischte Leistungen (s. Beispiel 1) erbracht werden, musst Du feststellen, welche Tätigkeit tatsächlich ausgeübt wird.

Trennbare gemischte Tätigkeit

Beispiel 2:

Du besitzt einen Computerladen und Verkaufst dort Notebooks und Zubehör (Gewerbe). Gleichzeitig bietest Du IT-Beratung an (Freiberuflichkeit). Folge: Du hast Einkünfte aus zwei Tätigkeiten. Diese beiden Einkunftsarten dürfen nicht in einer Buchhaltung und nicht auf einem Bankkonto erfasst werden. Melde dich sowohl als Gewerbetreibender als auch Freiberufler an und das Problem ist erledigt.

Untrennbare gemischte Tätigkeit

Beispiel 3:

Du verkaufst von Fremden oder auch von Dir erstellelltes Software. Das ist die Gewerbe. Dabei bietest Du Training zum diesen Software und das Kundensupport. Rein technisch gesehen die Freiberuflichkeit.

Da die beiden Tätigkeiten untrennbar miteinander verbunden sind, wird für Gewerbe entschieden.

 

Finanzamt hat deine Tätigkeit als Gewerbe klassifiziert. Was tun?

Im Internet liest man von Informatikern, die mithilfe eines Anwalts sich als Freiberufler schliesslich durchgesetzt haben. Du kannst also einen Fachanwalt kontaktieren, deine Situation schildern und nach Erfolgsaussichten fragen. Vergesse nicht auch nach seinem Honorar zu fragen 🙂 

Falls deine Chancen niedrig sind, versuche doch als Gewerbetreibender zu arbeiten. Die Buchführung mag etwas komplexer sein und die Steuern etwas höher. Aber mit einem guten Steuerberater kannst Du ganz entspannt dich auf deine Facharbeit zu fokussieren. 

Natürlich kannst Du auch die Entscheidung des Finanzamtes zu widerrufen. Das kannst Du selbst versuchen, wenn Du gut argumentieren kannst und dein Deutsch überdurchschnittlich gut ist. Gut geeignet dafür ein Fachanwalt für Steuerrecht. Du kannst dich gerne an mich wenden, ich kenne welche. Viel Erfolg!


 

Hoffentlich habe ich dir einiges aufklären können. Wenn Du diesen Artikel durch deine Beispiele ergänzen möchtest, hinterlasse bitte einen Kommentar. Wenn Du mit einigen Stellen nicht einverstanden bist, bzw. einiges unklar bleibt, schreibe ruhig deine Frage(n) auch unten im Kommentar. Dies bedarf  keiner Registrierung und geht auch anonym. Danke für deine Aufmerksamkeit.

Quellen: Gründerlexikon , Wikipedia§ 18 EStG , §15 EStG , Selbständig.de , IHK Berlin.

 © 2018 Jaroslav Plotnikov ( Artikeln auf Deutsch über IT-Selbständigkeit ) 

Your thoughts? Please leave a reply:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *