Jaroslav Plotnikov

Versicherungen in Deutschland – Reisehaftpflicht- , Reiseunfall-, Reisekrankenversicherung

Alle infos, die ein ausländischer (nicht EU) IT-Professional für unterschiedliche Reiseversicherungen unbedingt wissen sollte

Source: WORK&PROFESSION by Klemmer International

INHALTSVERZEICHNIS

Key ideas und Powertipps nochmal aufgelistet

 


 

Institution der Versicherung in Deutschland. Welche Versicherung brauchst Du?

 

“Die Sicherheit in Deutschland ist die Industrie nummer eins”

Ole Rosenbohm, Journalist

 

Seit dem 1883 gibt es in Deutschland die gesetzliche Krankenversicherungspflicht. Eigentlich ist es eine gute Sache weil die Versicherung dich vor vielen problematischen Situationen schützt. Vor allem vor damit verbundenen Kosten.

 

In Deutschland sind viele Dinge gut reguliert, Gesetze und Verinbarungen sind klar und funktionieren meistens einwandtfrei. Wenn etwas passiert, fast immer lässt sich eine Organisation oder Person feststellen, die dafür verantwortlich ist (und auch zahlen muss). Vielleicht gerade deswegen funktioniert alles so gut.

 

Auf deine Situation bezogen lassen sich zwei Schlußfolgerungen ziehen:

  1. a) Wenn Du dafür nicht sorgst einen Verantwortlichen zu finden, dann bist Du derjenige. Und das kann sehr teuer sein. Eine Rechnung für ein Krankenhausaufenthalt nach einigen Tagen leicht 20 000 -40 000 Euro erreichen.

 

  1. b) Wenn Du dafür sorgst, sich abzusichern, lohnt es sich zu einen “Schutzengel” sorgfältig auszusuchen.

 

Wie für alles im Leben, für den Versicherungsschutz muss man zahlen. Und wenn man schon zahlen muss, vielleicht lohnt es sich etwas Zeit zu nehmen, um zu verstehen – wofür genau gebe ich mein Geld eigentlich aus?

 

In diesem Artikel geht es um drei aus meiner Sicht für einen Ausländer wichtigsten versicherungsarten – Krankenversicherung, Haftpflichtversicherung, Unfallversicherung. Es gibt noch eine wichtige Versicherungsart, die aber eher selten vorkommt – Reiseversicherung. Wozu man die Krankenversicherung braucht ist mehr oder weniger klar. Aber wozu sind die zwei andere?

 

Haftpflichtversicherung –  am einfachsten wäre ein Beispiel. Stell dir es vor, Du läufst eine Strasse entlang und gleich hinter Dir kippt ein auf dem Bürgersteig stehendes Fahrrad um, prallt gegen einen geparkten Luxuswagen, zerbricht das Spiegel und zerkratzt die Lackierung auf der Tür. Der Wagenbesitzer ruft die Polizei und fordert einen Schadenersatz um 900 Euro. Es ist ein klarer Haftpflichtfall.

In diesem Fall überprüft deine Versicherung inwieweit der Anspruch berechtigt ist. Vielleicht hast Du das Fahrrad nicht angerührt und es von sich alleine gefallen? Vielleicht darf man dort das Fahrrad nicht stehen lassen? Wenn der Schadenersatz doch berechtigt ist, zahlt diesen Schaden die Versicherung für dich. Dieses Beispiel ist nur ein von vielen möglichen Situationen und sehr vereinfacht dargestellt.

 

Unfallversicherung (UV) – dazu auch ein Beispiel. Stell dir es vor, deine internationale Arbeitskollegen haben einen privaten Ausflug mit dem Auto gemacht. Der Fahrer verlor die Kontrolle und das Auto stützte in eine Schlucht. Alle tot außer Fahrer. Er hat überlebt aber muss im Rollstuhl sitzen. Ein schrecklicher Fall aber für einige Sekunden lass uns in diese Situation hineinblicken. Jemand muss sich mit den Folgen konfrontieren und vor allem entstandene Kosten tragen.

 

In diesem Fall zahlt die Unfallversicherung die Bergung dieser Unglücklichen, eventuell den Helikopter, der den Überlebten ins Krankenhaus bringt, die Beseitigung des Wagens, den Rücktransport der Leichen in die Heimat, die Beerdigungskosten und sogar die Entschädigung für die Erben von tödlich Verunglückten. Für den Überlebenden ausser notwendigen Krankenhausaufenthalt zahlt die Versicherungsgesellschaft, den (möglicherweise sehr teuren) Rollstuhl und die entsprechende Betreuung. Er kann jetzt für immer (oder für längere Zeit) nicht arbeiten. Deswegen bekommt er von der Versicherungsgesellschaft eine Entschädigung.

 

Reiseversicherung – in Deutschland unterscheidet man zwei Arten davon:

 

 

 

Allgemein gesprochen, von einer “Reiseversicherung” kannst Du stillschweigend die Kostendeckung in erste Linie gegen akute medizinische Vorfälle während eines Auslandsaufenthalts erwarten.

 

Tip: Wenn Du irgendwann die “Reiseversicherung” abschliessen willst, informiere dich sehr genau über alles, was dort inklusiv ist.

 

Diese spekulative Beispiele sind sehr vereinfacht dargestellt und dienen nur dem groben Verständnis was die genannten Versicherungen sich unterscheiden. Es gibt dutzende von Versicherungen, die jetzt für unser “Basiswissen” nicht so von der Bedeutung sind.

 

Key idea 1: In Deutschland ist die Krankenversicherung die gesetzliche Pflicht. Wenn Du nach Deutschland kommst brauchst Du eine Versicherung.

 

Key idea 2: Krankenversicherung ist ein Muss. Haftpflicht- und Unfallversicherungen kannst bzw. solltest Du haben.

 

Key idea 3: Wenn Du eine Versicherung sowieso kaufen musst, solltest Du dich gut informieren um genau zu verstehen wie alles reguliert ist.

 

In diesem Artikel gibt es keine Versicherungsumschau. Ich erzähle über die Versicherungsgesellschaft über welche ich seit Jahren meine Kunden versichern lasse.

 

In der Tat, in Deutschland scheint alles abgesichert zu sein. Die Gesetze funktionieren gut (zumindest in den meisten Fällen). Im Falle einer Erkrankung kriegt man problemlos die angemessene Hilfe. Nur die gute Leistungen bedürfen auch einer “guten” Bezahlung. Im Fall der Fälle kann die Rechnung für ein Krankenhausaufenthalt nach wenigen Tagen leicht 20 000 -40 000 Euro erreichen.

 

Wer zahlt, wenn Du einer OP unterzogen werden müsstest. Sicherlich will niemand über solches Szenario nicht viel nachdenken. Aber es wäre unseriös und unverantwortlich diese Frage völlig zu ignorieren.

 

Was passiert wenn Versicherung nicht zahlt?

 

Was tun? Als allererstes sich informieren. Das ist genau der Zweck dieses Artikels. Wegen grossen Umfangs des Themas Versicherungswesen ist es unmöglich selbst das allerwichtigste in ein 500 Wörter Artikel zu packen. Deswegen geht es hier nur um eine bestimmte Zielgruppe (Arbeitsuchende Hochqualifizierte aus dem nicht EU-Ausland) zu derer Du möglicherweise auch gehörst.

 

Außerdem betrachten wir nur eine klare Zeitspanne: vom ersten Tag deines Aufenthalts in Deutschland (bzw. In einem EU-Staat) bis zum ersten Arbeitstag bzw. bis zur maximal 5 Jahren Aufenthalt in Deutschland (und anderen EU-Staaten). Es ist korrekt?

 

In diesem Artikel will ich eine in München ansässige Krankenversichrungsgesellschaft vorstellen, die ich seit mehrerer Jahren kenne.


Vorleistung und Direktabrechnung. Oder warum eine deutsche Versicherungsgesellschaft besser ist?

 

Die Versicherung aus dem Heimatland (z.B. Indien, Türkei, Ukraine, Argentinien) deckt nur einen Bruchteil der möglichen Risiken ab. Soll es zum einen ernsthaften Fall kommen vielleicht wird gar nichts gedeckt.

 

Bei privaten deutschen Deutschland Reiseversicherungen bzw. Krankenversicherungen gibt es in der Regel zwei Zahlungsarten: Vorleistung und direkte Abrechnung. Dazu folgende Beispiele:

 

Du hast Zahnschmerzen und eilst zum Zahnarzt. Der Arzt behandelt dich und seine Assistentin gibt dir gleich oder was häufiger passiert, schickt Dir nach einigen Tagen die Rechnung.

 

Also die Vorleistung bedeutet, dass Du zuerst die ärztliche Rechnung von deinem Konto per Überweisung zahlst, die Rechnung an deine Versicherung weiterleitest und nach einiger Zeit deine Kosten (voll oder teilweise) von der Versicherungsgesellschaft erstattet bekommst.

 

Direkte Abrechnung bedeutet, dass der Arzt direkt an deine Versicherung die Rechnung schickt.

 

Die Vorleistung ist für die Versicherungsgesellschaft ein mehr attraktives Modell, weil es vor übermässiger Geldausgaben schützt. Genau aus diesem Grund empfehle ich dir Versicherungsgesellschaften bzw. Tarife auswählen, wobei direkte Abrechnung vorgesehen ist.

 

Das Problem bei der Versicherungsgesellschaft aus deiner Heimat besteht darin dass Du immer in Vorleistung gehen muss, sprich Du zahlst immer als erster und hoffst, dass die Versicherung deine Ausgaben zurückerstattet.

 

Einige Versicherungsgesellschaften sind leider dafür bekannt, nur einen kleinen Teil oder gar nichts zurückerstatten. Solche Geschichten hast Du sicherlich schon mal gehört. Auch wenn eine Versicherungsgesellschaft direkte Abrechnung verspricht, wie gut stehen die Chancen, dass die ihr Wort auch einhält?

 

Imaginärer Fall 1: Du kommst aus deiner Heimatland mit dortiger Reisekrankenversicherung. Du arbeitest in Deutschland als Praktikant (bezahltes Praktikum) oder als Freelancer bei einem deutschen Unternehmen. Nach einem Arztbesuch musst Du immer zuerst selbst zahlen und beten, dass deine Versicherung aus der Heimat zügig deine Ausgaben erstattet.

 

Imaginärer Fall 2: Die gleiche Situation bloss diesmal gibt es etwas Ernsteres – die Blinddarmentzündung. Du ahnst, dass es wirklich teuer enden könnte. Aber vor Schmerzen kannst Du einfach nicht klar denken. Es tut so weh, dass es keine Zeit gibt, mit der Versicherungsgesellschaft die Rücksprache zu halten. Notarzt anrufen, und mit dem Blaulicht sofort ins Krankenhaus direkt auf den OP-Tisch. Nach der Operation stellt sich heraus, dass die Rechnung sich in der Tat sich ein rundes Sümmchen erweist – 2300-2400 Euro. Die Frage lautet: wer zahlt?

 

Die Versicherung aus der Heimat erwartet, dass Du zahlst. Sie ist weit von dir. Die deutschen Gesetze haben keine Macht über sie. Dafür ist die Versicherung in der Heimat billig.

 

Die Versicherung aus Deutschland dagegen ist “nah”. Falls eine deutsche Versicherung zögert oder nicht zahlt, kann man auf sie Druck machen. Auch wenn so ein Unglück in einem anderen EU-Land passiert, stehen die Gesetze trotzdem auf deiner Seite. Wenn Du einen anständigen Arbeitgeber hast, setzt er sich möglicherweise für dich ein. Dies tut er umso wahrscheinlicher, sobald Du bei einer deutscher Gesellschaft versichert bist.

 

Übrigens, auch wenn in deinem Tarif Zahlungsart “Vorleistung” vorgesehen wird, zahlt die deutsche Versicherung (zumindest Klemmer International, möglicherweise auch viele andere) deinen Krankenhausaufenthalt direkt, denn es wird davon ausgegangen, dass Du solche große Zahlungen nicht als Vorleistung erledigen kannst. Das ist nach meiner Vorstellung human, allgemein gesprochen, menschenfreundlich.

 

Imaginärer Fall 3. Bei einem Unfall in der Natur für die Suche setzt man einen Helikopter ein. Das treibt natürlich die Bergungskosten in die Höhe. Wer zahlt die? Die Versicherung aus der Heimat. Bist Du dir sicher? Die deutsche Versicherung (z.B.. Klemmer betont eindeutig, dass in allen Tarifen die Bergungskosten (z.B. Helikopter einsatz) inklusive sind. Übrigens kostet eine Helikopterstunde 1000 – 4200 Euro.

 

Was passiert eigentlich, wenn die Versicherung aus der Heimat nicht zahlt? Ganz einfach – Du musst zahlen. Was passiert wenn Du nicht bereit bist zu zahlen. Keine Sorge, Du gerätst nicht ins Gefängnis. Möglicherweise schaffst Du auch aus Deutschland problemlos ausreisen. Aber Du sollst dir im Klaren sein, dass deine Schulden nicht “vergessen” würden. Spätestens bei einem Versuch das Visum in ein EU-Land zu bekommen, wirst Du daran erinnert. Kein EU-Aufenthalt bevor Du zahlst. Überlege es Dir gut, bevor Du dich bei einer Gesellschaft aus der Heimat versichern lässt.  Lohnt sich so viel Risiko wirklich?

 

Key idea: in Deutschland sind zwei zahlungsarten vorgesehen: die Vorleistung und die direkte Abrechnung.

 

Key Idea: in einem Versicherungsfall jemand muss immer zahlen. Wenn der Staat für dich zahlt, erwarte nicht, dass es “vergessen” wird. Spätestens bei einer Aufenthaltsverlängerung bzw. Bei erneutem Visumantrag erinnert man dich deiner Schulden.

 

Key idea: im Fall der Fälle stehen deine Chancen auf volle Kostenübernahme wesentlich höher, wenn Du dich für eine deutsche Versicherungsgesellschaft entscheidest. Natürlich nicht alle Gesellschaften sind gleich gut. Informiere dich sorgfältig über die unabhängige Kundenrezensionen.

 

Powertipp: Bei der Auswahl deiner Versicherungsgesellschaft Kläre im Vorfeld ob bei der infragekommenden Versicherungsgesellschaft bzw. In deinem Versicherungsvertrag direkte Abrechnung vorgesehen ist. Wenn nicht

 

Powertipp: Während der Verhandlung über dein Freelancer-Honorar oder Praktikumsvergütung merkst Du, dass der Arbeitgeber nicht bereit, ist Dir mehr Geld anzubieten. In dem Falle, schlage vor, dass er Kosten deiner Versicherung übernimmt. Du sollst präzisieren, dass es nicht um die Versicherung am Arbeitsplatz geht (die ist sowieso vorhanden), sondern um deine eigene Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung.


Warum habe ich für diesen Artikel als Beispiel den Klemmer International ausgewählt?

 

Dieser Artikel ist kein Versicherungsvergleich. Dafür bin ich einfach nicht qualifiziert. In diesem Artikel teile ich mein Wissen und meine praktische Erfahrung. Fast alle meine Kunden habe ich über Klemmer versichern lassen. Dabei bin ich kein Klemmer Mitarbeiter, kein Partner und ich bekomme keine Provision von Klemmer. Ich bin nur von diesem Unternehmen aus folgenden Gründen zufrieden:

 

 

Weitere Gründe:

 

 

Key idea: die Versicherung in deinem Heimatland wird sehr wahrscheinlich günstiger sein als Klemmer International (€1,20 / €1,40 pro Tag). Aber kann die billige Heimatversicherung so einen umfangreichen Schutz versprechen? Und wenn ja, denkst Du dass sie ihr Versprechen wirklich im vollen Umfang (wenn überhaupt) einhält?

 

Powertipp: Wenn Du dir weitere deutsche Versicherungsgesellschaften vergleichen willst, vergleich nicht nur die Preise, sondern auch was sie anbieten. Gibt es direkte ABrechnung? Kann man vorzeitig den Vertrag enden und wie viel Geld bekommt man zurück? Kann man monatlich bezahlen? Sind ausser Krankenversicherungen auch andere wie z.B. Haftpflicht- , Unfall- , Reiseversicherung im Servicepaket inklusiv? Kann man Familie ohne Aufpreis mitversichern? Beginnt der Versicherungsschutz gleich nach der Grenze deines Heimatlandes? Haben sie Englischsprachigen Support? Wie schnell und hilfsbereit reagieren sie auf deine Anfragen?

 


Tarif Work & Profession. Staffelung BASIC und PREMIUM. Unterschiede zu Reiseversicherung

Seh bitte das Abbildung ganz oben. 

Um von Anfang an die Mißverständnisse zu vermeiden – die Option mit €0.27 ist nur für diejenige vorgesehen, wer den festen Wohnsitz in einem EU-Staat hat. Wenn Du nicht aus EU stammst, hast Du die Auswahl nur zwischen BASIC und PREMIUM.

 

Wenn Du BASIC wählst, hast Du minimal notwendigen Versicherungsschutz in der Tasche. Es reicht.

Trotzdem empfehle ich PREMIUM. Warum. Lass uns gemeinsam durch die Tarifenzelnheiten gehen.

 

Welche Leistungen nur im PREMIUM gibt:

 

Na, lohnt es sich 20 Cent pro Tag bzw. 6 Euro pro Monat mehr auszugeben und PREMIUM Schutz geniessen? Wenn nicht, denke daran, dass mit BASIC sind die Gefahr im Wesentlichen, also basically abgedeckt.

 

Sowohl im BASIC als auch im PREMIUM hast Du den dreifachen Versicherungsschutz: Reisekrankenversicherung + Reisehaftpflichtversicherung + Reiseunfallversicherung.


Wie versichert man sich?

 

Du kannst sich online bewerben (HIER ) oder per Email den Antrag stellen.

 

Ich empfehle per email. Wenn Du online etwas falsch eingegeben und bereits abgeschickt hast, ist es etwas komplizierter, die Eingaben zu korrigieren.
Wenn Du eine email an eine Mitarbeiterin schreibst, wirst Du schnell merken, wie gut das dortige Service organisiert ist. Du füllst den Fragebogen aus (Ausfüllhinweise unten) und bevor Du zahlst, kriegst einen halbfertigen Vertrag zur Datenabgleich. Dies versichert dass alles korrekt eingegeben wird. Erst dann kannst Du zahlen.

Schritte:

 

1: Den Fragebogen downloaden.
Gebe deine Daten ein. Merke dein Name soll exakt wie im Reisepass eingetragen sein;

Speichere den ausgefüllten Formular als: W&P-your family name.pdf

2: Drücke ausgefüllten Fragebogen aus und unterzeichne es.

3: Scanne mit guter Auflösung und speichere als W&P-your family name.jpg

Scanne auch deinen Reisepass und speichere als passport–your family name.jpg

Die Auflösung von 150 DPI ist ausreichend.

4: Emaile an: lozancic@klemmer-international.com  oder info@klemmer-international.com

Den folgenden Text:

Ladies and gentlemen,

 

I would like to work in Germany / work as a freelancer.

I need a suitable insurance coverage.

Enclosed my registration form.

Please send me an email with my insurance policy as a PDF file and include all necessary payment details.

I will check the correctness of all my data and if everything is correct, I’ll proceed the payment.

 

For any questions you may have, please do not hesitate to contact me.

Kind regards

Your name



Als Betreff setze:  application W&P-your family name

Hänge 2 Files an:

Notabene: Anstatt emails kannst Du diese drei Unterlagen (Den Text, den Antrag und die Passkopie) per Fax senden. Die Rufnummer ist: 00 49 8041 7606 550.

 

5: Nachdem Du die Vertragsdaten zur Überprüfung bekommen hast, checke die sorgfältig und zahle die Versicherungsbeitrag. Danach bestätige, dass die Daten korrekt sind und Zahlung erfolgte.

 

Wie viel zahlen und wie?

 

Du zahlst die in der email mitgeteilte Summe per SEPA oder per Kreditkarte.

 

SEPA ist besser weil man keine Zahlungsgebühre zahlt. Wenn Du einen Freund bzw. Ein Bankkonto in einem EU land hast, zahle per SEPA.

 

Falls es nicht möglich ist, rufe Klemmer Support an und zahle mit deiner Kreditkarte. Die Rufnummer ist RUFNUMMER ???? Allerdings wird für die Kreditkarte eine Zahlungsgebühr in Höhe von €7,50 erhoben.


Wie funktioniert es bei einem Arztbesuch?

 

Wielleicht wiederhole ich mich, aber mit Recht, weil dies kann die unter Umständen das Geld sparen helfen. Also,

 

Überzeuge dich, ob bei der Zahlung von der ärztlichen Rechnung Du in Vorleistung gehen muss oder wird es direkt mit deiner Versicherungsgesellschaft abgerechnet? Bei Klemmer International gibt es folgende Regulierung:  

 

 

Wichtig! In beiden Fällen zahlt die Versicherung nur für die Leistungen, die in der Versicherungspolice stehen. Das bedeutet für dich Folgendes: vor jeder Behandlung (selbst vor der Beratung!)  den Versicherungsschein dem Arzt unbedingt als allererstes vorliegen. Überzeuge dich, dass der Arzt diesen auch gelesen hat.

 

Der Arzt wird sehr schnell verstehen, welche Behandlungskosten die Versicherung übernimmt und welche nicht. Dies ist durch die sog. GOÄ und GOZ Kodierungen ersichtlich. Diese Kodierungen stehen in deinem Klemmer Versicherungsvertrag. Dort stehen auch die detaillierte Erklärungen. Überlasse dem Arzt deinen Versicherungsvertrag bzw. den „Infoflyer bzw. Behandlungsschein für den

Arztbesuch/Zahnarztbesuch“ noch vor der Beratung und Behandlung den Versicherungsschein und… Du hast schon deine Pflicht getan! 🙂

 

Hier ist noch ein Tipp aus meiner Erfahrung. Manchmal beklagen sich meine Kunden und ausländische Freunde, dass man zum Arzt mehrere Wochen oder gar Monate im Voraus sich anmelden muss.

 

Zwei Bemerkungen dazu. Erstens, das ist eine der Sachen, worauf ein Ausländer vom ganz Anfang an sich gewöhnen sollte – in Deutschland wird gerne und viel geplannt und im Voraus vorbestimmt. Zuerst kann es nerven. Sobald man diese Tatsache akzeptiert hat, wird man verstehen, dass dieser Brauch eigentlich viel Zeit spart. Denn die meisten Deutschen halten Ihr Wort. Wirklich. Ich finde es wirklich cool, dass man auf eine Abmachung, auch mündlich, sich verlassen kann. Dass nenne ich Respekt vor einer Person und seiner Zeit.

 

Zweitens. Die Deutschen sind keine Roboter und keine Maschinen, auch wenn die international verbreitete Vorurteile das Gegenteil behaupten. Deutsch haben sowohl Herz als auch Seele und Verständnis. Wirklich. Die “ticken” halt etwas anders. Wenn Du dich etwas Mühe gibst, die hiesige “Spielregeln” zu verstehen, kannst Du in Deutschland unglaublich viele “Regeln brechen” ohne Menschen zu verletzen und deine soziale Anerkennung zu gefährdern. Diese Behauptung kann man konkret zu unserer Situation folgendermassen anwenden:

 

Angenommen wird, Du hast akute Zahnschmerzen. Du rufst deinen Arzt an und erfährst, dass “weder heute, noch nächste keine freie Termine”. Bedanke dich kurz und höflich und lege den Hörer auf. Kein Grund zu Enttäuschung oder Wut. Wenn die Zahnschmerzen wirklich doll sind und unerträglicher werden, und dies wirklich der Arzt deines Vertrauens ist, gehe einfach hin. Es ist mein Ernst. Gehe zu deinen Arzt, sage, dass Du die Schmerzen unerträglich seien und bitte dich ausnahmsweise zwischendurch zu behandeln. Bleibe entschieden und höflich. Setze dich neben anderen Wartenden und warte bis Du dran bist.

 

Auch wenn der Arzt deines Vertrauens an dem Tag wirklich voll ausgebucht ist, wird er für deine zumindest provisorische Behandlung Zeit finden. Der ist ja (hoffentlich) kein Monster 🙂

 

Wenn die Arzthelferin versucht Dir die Tabletten in die Hand zu drücken und zur Tür zu bitten, ignoriere das ruhig. Bleibe sitzen und insistiere auf der Behandlung von dem Arzt. Selbst wenn der Arzt selbst deine Behandlung ablehnt, kannst Du gehen. Streiche diesen Monster einfach aus deinem Leben. Vielleicht tust Du gefallen den künftigen Patienten, wenn Du im Google deine Enttäuschung mitteilst.

 

Solche Extreme sind aber eher die Seltenheit. Solange Du nicht hysterisch rumschreist, Gegenstände kaputt machst oder andere Leute belästigst, wird der Arzt in den meisten Fällen Zeit für dich tatsächlich finden. Diese Treue zur seiner Praxis wird ihm heimlich schmeicheln. Ausserdem sind die Ärzte, zumindest die grössere Hälfte, auch Menschen.

 

Später kannst Du immer für deine Beharrlichkeit und evtl. Dreistigkeit entschuldigen. Es ist für jedermann absolut nachvollziehbar, dass man leicht außer Fassung ist, wenn man akute Schmerzen hat.

 

Key Idea: monatelange Wartezeiten sind okay. Akzeptiere es als eine landestypische Erscheinung und Du sparst die unnötige Aufregung. Denke daran, dass zum schlechten Arzt gibt es nicht so viele Wartenden. Willst Du vom schlechten Spezialist deinen Körper behandeln lassen?

 

Powertip: den Versicherungsunterlagen (am besten alle, samt Infoflyer) stets zum Arzt mitbringen und vor jeder Beratung bzw. Behandlung vorlegen.

 

Powertipp: Bei akuten Zahnschmerzen gehe einfach zu deinem Arzt und teile entschieden (aber auch höflich) mit, dass Du nicht weggehst, bis Dir geholfen wird.


Was tun in dem Versicherungsfall?