Jaroslav Plotnikov

12 wichtigsten Begriffe – Selb­stän­dig­keit, Freiberufler, Kleinunternehmer, Gewerbe, Steuerberater, Finanzamt

Die wichtigsten deutschen Begriffe, die ein ausländischer Informatiker wissen sollte.

Wozu braucht ein Informatiker diese Grundbegriffe aus dem deutschen Recht? Das macht Sinn wenn man eines Tages nicht nur für einen Arbeitnehmer, sondern für mehrere Auftraggeber tätig sein will. Auf die Vorteile der Selbstständigkeit wird hier nicht eingegangen. Wir befassen uns lediglich mit Begriffen und Erklärungen.

Zuerst wollen wir die große Abgrenzung machen – ein Selbstständiger versus ein Angestellter. Im Englischen, entsprechend,self-employed versus employee. Des weiteren nehmen wir die Unterschiede zwischen den Begriffen Selbstständiger, Unternehmer, Freiberufler und Kleinunternehmer unter die Lupe. Angestellter (employee) arbeitet in der Regel nur für einen Arbeitgeber. Der Letzere kann sowohl eine juristische Person, z.B. eine Firma, eine Vermittlungsagentur, als auch eine physische Person, z.B. ein Freiberufler sein. Die Mehrheit der Menschen sind Angestellten. Daher kommt die dunkelgraue Farbe in unserer Schema.

Das Wort self-employed kann man auch so beschreiben: entrepreneur, contractor, trader, manufacturer

Da wir über die Anfangsphase sprechen beschränken wir uns auf Selbständigkeit, die von einer Person ausgeübt wird. Eine weitere Einschränkung – IT-Branche. Dies bedeutet, dass Du dich um den Eintrag in Handelsregister nicht kümmern musst. Das macht die Sache einfacher und günstiger. Die Aufteilung, die Du merken musst: Einzelunternehmer versus Freiberufler. Der Status Freiberufler liegt näher zum Freelancer. Aber der Einzelunternehmer kann genauso als Freelancer fungieren – Rechnungen ausstellen, mehrere Auftraggeber haben, selbst Steuer zahlen. Die Unterschied liegt am meisten in Betseuerung. Hier wird ein busschen komplizierter aber keine Bange. Gleich blickst Du durch.

Woran liegt der Unterschied zwischen dem Einzelunternehmer und dem Freiberufler? Deutsch frei heisst “free”, der Beruf heisst “profession”). So entsteht “person of free profession”. Da wir um die Freiberufler in IT-Bereich sprechen, kann man hier fast immer diesen deutschsprachigen Begriff durch das englische Freelancer ersetzen. Schauen Sie mal auf magentagefabene MwSt 19%. Freelancer, gleich dem Kleinunternehmer, hat eine vorgesehen Möglichkeit, 19% nicht zu erheben und die MwSt auch nicht zu zahlen. Mehr darüber s. hier: здесь

Haben Sie schon mal den Begriff freier Mitarbeiter gehört? Obwohl er ins Englische als contractor, freelancer übersetzt wird, sollten Sie sich nicht täuschen lassen. Damit wird oft ein Angestellte gemeint, der nicht nach regelmässigem Einsatzplan beschäftigt wird. Zumindest im IT-Bereich sollten Sie den Freiberufler mit einem freien Mitarbeiter nicht verwechseln. Es genugt, wenn Sie sich merken, dass im IT-Bereich Freiberufler und freelancer das gleiche bedeutet. 

Im § 18 EStG sind freie  Berufe deffiniert. Dort finden Sie keinen “Informatiker”, dafür aber einen “Ingenieur”. Um in Deutschland als Selbständiger in IT-Industrie tätig zu sein, gibt es zwei Wege – als software engineer oder als IT-Berater (genauer gesagt: beratender Betriebswirt). In beiden Fällen wäre die wichtigste Bedingung, dass Sie den Hochschulabschluß ensprechend einem dieser Berufe hätten. Wenn Sie Autodidakt sind oder anderen Abschluß besitzen,  verkompliziert sich die Sache, jedoch haben Sie noch nicht verloren. Entsprechende Arbeitserfahrung und das Fachwissen auf einem Bachelor-Niveau helfen Ihnen diesen Mangel zu beseitigen.

Was ist ein Kleinunternehmer? Wie unterscheidet sich ein Unternehmer von einem Kleinunternehmer? “Klein” bedeutet “small, low”. So einfach ist das – small business owner. Klingt nicht wirklich seriös, jedoch es steckt eine gute Idee dahinter. Es ist kein extra Status, es ist lediglich eine Umsatzsteuer-Regelung. Da die Regierung “Selbständigkeit von unten” fördert, wird dadurch einen vereinfachten Einstieg in die Selbsändigkeit leichter gemacht. Vereinfachte Steuererhebung und rudimentäre Buchführung – für Anfänger scheint ein ideales Einstiegsmodell zu sein. Mehr darüber s. hier: “Как зарегистрировать фриланс и выставлять счета в ФРГ” 

Die Einzelperson, egal ob Freiberufler oder Gewerbetreibende ist immer ein Einzelunternehmer. (Einzel bedeutet – single, individual) Freiberufler können jedoch sich zu Genossenschaften und Partnerschaften zusammentun. Die können auch Personal einstellen, d.h. weitere Angestellten beschäftigen. So entstehen solche Unternehmensformen wie PartnerG, GmbH, AG etc.. Im letzteren zwei Fällen handelt es sich bereits um eine Firma. In diesem Artikel werden wir uns jedoch nicht in die Strukturen vertiefen, die aus solhen Formen wie Freiberufler und Einzelunternehmer herausragen. Für unsere Situation (ausländischer Informatiker am Anfang seiner Selbständigkeit) reicht zu wissen, dass ein Selbstständiger in der Regel nur sich selbst beschäftigt . Situationen, wenn er unregelmässig ein Teil seiner arbeit an weitere Freelanser outsorst werden nicht berücksichtigt. Sie als selbständiger Programmier sind Ihr eigenes Boss. Wenn Sie einen “externen” Boss haben, bdeutet es, dass er: a) höhstwahrscheinlich vorübergehend ist und b) nicht als Arbeitgeber, sondern eher als Auftraggeber zu betrachten ist. Übrigens können Sie dann mehrere Auftraggeber gleichzeitig haben.

Nochmal die erwähnten Formen. Vergessen Sie nicht, dass dieses Schema sehr vereinfacht dargestellt wird.

Des Weiteren, möchte ich noch erwähnen, dass Sie Ihre Selbständigkeit sowohl hauptberuflich, als auch nebenberuflich tätigen können. Hauptberuflich bedeutet as main job). Nebenberuflich – as secondary occupation. Stark vereinfacht, liegt die Unterschied in der Grenze von 15 Arbeitsunden der Woche. Wenn man diese Grenze nicht überschreitet kann man als nebenberuflich eingestuft werden. Bloß… wie soll der staat dies kontrolieren, wen man vom seinem Privatbüro arbeitet?

Zu guter Letzt: um sich die Selbständigkeit zu testen, informieren Sie sich genau über die sog. Kleinunternehmerregelung (Mit einem Umsatz in der Höhe von 17.500€ im ersten Jahr). Dies können Sie entweder als Gewerbetreibende oder als freiberufler anwenden. Dieses Status ist sehr einfach anzumelden. Sie werden von Mehrwertsteuer befreit und können ganz simple Buchführung machen. Sie müssen lediglich ?????? % Einkommensteuer zahlen. So können Sie entspannt anfangen bevor Sie aus allen Kanonen ballern.

Weitere Erklärungen sprengen den Rahmen dieses Artikels und würden zur unnützlichen Komplikationen führen. Für alle Fragen oder Ergänzungen, schreiben Sie ruhig einen Kommentar – per facebook oder direkt auf der Seite (ohne registrierung).

 

Quellen: GULP, BAMF, Wikipedia, Arbeitsagentur.de Und auch:
https://www.steuertipps.de/selbststaendig-freiberufler/themen/edv-berater-ohne-studium-als-freiberufler-anerkannt
https://www.informatik-aktuell.de/management-und-recht/it-selbstaendige/it-selbstaendige-freiberufler-oder-gewerbetreibender.html

 

Your thoughts? Please leave a reply:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *