Jaroslav Plotnikov

Arbeitsuche – Tips für ausländische Informatiker die bereits in Deutschland sind

Dieser Artikel ist in erster Linie für die Informatiker, die bereits in Deutschland sind, etwas wälerisch geworden sind und sich für bessere Stellen sich interessieren

Copyright: BMWI

Sie kennen die Tätigkeit die sie weiter ausüben wollen. Du bist jedoch aus irgendwelchen Gründen mit deiner jetzigen Stelle nicht ganz zufrieden. Wahrscheinlich stehst Du nicht unter Zeitdruck. Lass uns gemeinsam überlegen, wie Du deine nächste bessere Stelle findest.

So sucht man in Deutschland eine Stelle:

  1. Arbeitsuchende durchkämmen das Internet
  2. sie verschicken wahllos Bewerbungen
  3. sie beantworten Stellenangebote
  4. sie bitten das Jobvermittlungen um Hilfe

Die schlechte Nachricht lautet: Das sind die ungeeignetsten Methoden, die Du als Ausländer auswählen kannst. Überrascht?

Vielleicht hast Du schon auf diesen Wegen Arbeit gesucht. Vielleicht auch nicht. Willst Du diese Methoden ausprobieren? Bitte schön. Zu deinem Vorteil spricht dein Beruf. Die IT-Fachkräfte im großem und ganzem gefragt.

Aber Du bist doch nicht der einzige Fachmann in deinem Feld, nicht wahr? Und der Vorstand eines Unternehmers hat sehr wohl interesse einen möglichst gut qualifizierten Spezialisten für möglichst kleines Geld einzustellen.

Möchtest Du andere Möglichkeiten ausprobieren?

Kennst Du keine andere als die vier von oben? Oder hast Du nichts anderes versucht aus der Angst vor einem direkten „Nein“? Es ist erstaunlich, was Menschen alles tun oder unterlassen, um ja nicht ein direktes mündliches „Nein“ zu hören.

Jobs gibt es genügend

Zunächst einmal ein wichtiger Punkt: Es gibt immer genug Jobs. Und es gibt immer den Job, der zu Ihnen passt – innerhalb von hundert Tagen gehört er Ihnen. Schauen Sie auf die Zahlen: In Deutschland gibt jedes Jahr über 4 Millionen neue Stellen: neue Stellen werden geschaffen, Menschen werden befördert und gehen in den Ruhestand, andere verlassen die Firma, zum Beispiel weil sie wegziehen, andere Stellen entstehen aufgrund von Krankheit oder Todesfällen. Die besten dieser Stellen erscheinen niemals in irgendeiner Anzeige oder beim Arbeitsamt! Haben Sie das gehört? Für die besten Jobs wird meist nirgendwo geworben! Insgesamt werden nur 1 – 2 Prozent aller Arbeitsstellen durch Zuschriften auf Stellenangebote besetzt! Eine oder zwei von Hundert. Da haben Sie nicht gerade die Wahrscheinlichkeit auf Ihrer Seite.

Your thoughts? Please leave a reply:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *